Der Inlineskate-Schuh

Der Inlineskate-Schuh

Rollerblades gibt es in verschiedenen Modellen. Schon beim Schuh bestehen Unterschiede, wenn man sich für Hardboots oder Softboots entscheidet:

  • Bei Hardboots besteht der Schuh aus einer harten Kunststoff-Außenschale, der einen weichen Innenschuh umschließt. Dagegen bestehen Softboots aus einem weichen Schuh ohne Kunststoff-Außenschale.
  • Softboots werden gerne im Fitness-Bereich verwendet, da sie weich und flexibel sind. Sie können aber bei belieben auch beim Street- und Stunt-Skaten gesehen werden. Hardboots schützen den Fuß mehr und werden deshalb gerne im Stuntbereich gewählt.

Es gibt weitere Unterteilungen der Rollerblades:

  • Hockeyskates, die beim Hockeyspielen verwendet werden, drei bis vier Rollen haben und ohne Bremse versehen sind.
  • Speedskates werden im Rennsport verwendet und sind somit auf Geschwindigkeit ausgelegt. Sie haben eine niedrige Schuhschale, die bis zum Knöchel reicht und somit für mehr Flexibilität des Fußes sorgen. Diese ist notwendig, damit der Fahrer einfacher auf den Innen- bzw. Außenkanten der Rollen balancieren kann. Zudem besteht der Schuh aus leichten Materialien und die Schiene, an der die Rollen befestigt sind, ist justierbar.
  • Street- bzw. Aggressive-Inlineskates – der Schuh der Street- oder Aggressive-Skates ist für aggressives Fahren auf der Straße oder auf Rampen, Halfpipes, Treppen oder Slalom ausgelegt. Der Fahrer versucht Stunts auf den verschiedenen Untergründen zu machen. Dafür wird ein stabiler Schuh genutzt, Hardboots oder auch Softboots, da diese mehr Beweglichkeit bei den Stunts bieten. Die Rollen sind aus hartem Kunststoff, um Sprünge besser auffangen zu können

Have your say